Massa und Carrara

Die toskanische Provinz Massa-Carrara ist Italiens nördlichste. Sie besteht aus einem Zusammenschluss mehrer kleiner Gemeinden. Die beiden größten Städte der Provinz sind Massa und Carrara, die nah beieinander liegen. Darum bilden sie gemeinsam den Namen der gesamten Provinz.

Die Marmorprovinz

Carrara HafenDie Hauptstadt der Provinz ist Massa. Hier befindet sich der Regierungssitz. Massa-Carrara lebt hauptsächlich vom Tourismus, vor allem an der Küste. In den beiden Städten Massa und Carrara spielt zusätzlich auch der Marmorabbau eine große wirtschaftliche Rolle, denn die Gegend ist seit jeher bekannt für ihren weißen Marmor. Dieser wird in den Apuanischen Alpen abgebaut und ist weltweit begehrt, denn er eignet sich gut für Bildhauerei und Skulpturen. In den Städten der Provinz befinden sich einige Gebäude aus diesem weißen Marmor. Ganz besonders bekannt ist das Wahrzeichen der Städte, der Dom von Carrara.

Stadt Massa

Die Stadt Massa ist in zwei Teile geteilt: Massa Vecchia (Alt-Massa) und Massa Nuova (Neu-Massa). Massa Vecchia liegt unterhalb von Massa Nuova, beide Stadtteile sind jedoch miteinander verbunden. Im Laufe der Geschichte erhielt die ältere Stadt Massa mehrmals eine Stadtmauer. Einige Stadttore der letzten Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert sind heute noch erhalten und können besichtigt werden. Die Neustadt von Massa, die auf einem Hügel liegt, wurde 1335 von den Sienesen errichtet. Sie hatten die Stadt Massa erobert und sie daraufhin befestigt. Aus dieser Zeit ist heute noch ein massiver Wehrturm erhalten, der Torre del Candeliere. Die Festung ist ansonsten nur noch zu Teilen erhalten. Diese können jedoch besichtigt und begangen werden. Vor allem die Besteigung des Torre del Candeliere ist sehr zu empfehlen. Von oben hat man einen herrlichen Ausblick über die Stadt.

Stadt Carrara

Die Stadt Carrara ist das eigentliche Zentrum des Marmorabbaus. Die Apuanischen Alpen umrahmen das Stadtbild märchenhaft. Durch Carrara fließt der Fluss Carraione. Er fällt oft auf durch seine weiße, trübe Färbung. Diese stammt vom weißen Marmor aus den Bergen. Der Name der Stadt stammt vom Römischen Wort „Kar“, was Stein bedeutet. Die Römer sind auch die Begründer des Steinabbaus. Viele der römischen Bauwerke wurden durch Marmorstein aus den Bergwerken von Carrara erschaffen. Im zweiten Weltkrieg wurden die Städte aufgrund des Bergbaus als kriegsrelevant eingestuft und stark zerstört. Seitdem liegen die Minen still.